Heizen mit einem Kachelofen

Schaffen Sie sich unvergleichliche Behaglichkeit.

Nichts ist gemütlicher als die wohlige Wärme eines Kachelofens. Dabei ist die einmalige Wärme eines Kachelofens nicht nur behaglich – sie ist auch ausgesprochen gesund: Denn die einzelnen Kacheln des Kachelofens und der Schamottesteine im Inneren speichern die Wärme des Feuers und geben diese langsam als sanfte Infrarot-Strahlungswärme an die Umgebung ab.Damit entfallen Luftzirkulationen, die Staub und Mikroorganismen aufwirbeln und dadurch Allergiker und sensible Personen belasten können. Gerade im Winter also, in der Heizsaison, schont die angenehme Strahlungswärme eines Kachelofens, anstatt durch trockene, mit Staub und Mikroorganismen verwirbelte Luft unser Immunsystem zusätzlich herauszufordern.

Der Kachelofen ist die älteste Art des Holzheizens und alpenländische Heizkultur seit 500 Jahren. Jeder Kachelofen ist ein Einzelstück, das von einem Hafnermeister an Ihre Wünsche angepasst wird. So entsteht in wenigen Tagen des Aufbaus nicht nur ein altbewährtes Heizsystem, sondern der zukünftige Mittelpunkt eines gemütlichen Wohnzimmers. Übrigens: Mit einem Kachelofen nutzen Sie nicht nur den günstigen und umweltfreundlichen Brennstoff Holz, Sie machen sich auch unabhängig von allen Energielieferanten – und haben es auch bei einem Stromausfall wohlig warm.

Der Einsatzbereich: Einfamilienhäuser und Wohnungen, Niedrigenergiehäuser.

Grundsätzlich lassen sich Kachelöfen in fast alle Wohnsituationen nachträglich integrieren, vorausgesetzt natürlich, es besteht die Möglichkeit eines Rauchfanganschlusses. Dabei hat man eine fast unerschöpfliche Zahl an Gestaltungsmöglichkeiten.Wenn der Bau eines Kachelofens bei einer Sanierung oder einem Neubau direkt von Anfang an berücksichtigt wird, vervielfachen sich die Optionen nochmals. Denn dann besteht zum Beispiel auch die Möglichkeit, das Warmwasser zu bereiten oder die gesamte Wohnfläche zentral mit dem Kachelofen zu beheizen – gerade bei Niedrigenergiehäusern kann ein einziger zentraler Kachelofen das ganze Haus beheizen und für das Warmwasser sorgen.

Der Brennstoff: Stückholz.

Ofenfertiges Stückholz wird in der Regel in 25, 33 oder 50 cm Länge angeboten und zugestellt. Der Wassergehalt sollte 20 % nicht übersteigen, diesbedingt jedoch eine Lagerzeit von rund zwei Jahren. Brennholz wird üblicherweise in Raummetern (rm) gehandelt.

Energieinhalt (2 Jahre gelagert, Wassergehalt 20 Prozent):

  • 1 rm Fichte = 1.350 kWh = 135 l Heizöl EL
  • 1 rm Buche = 1.930 kWh = 193 l Heizöl EL
  • Richtwert: 1.000 l Heizöl ~ 7,5 rm Fichte bzw. 5 rm Buche


Stückholz ist ein regionaler Rohstoff und wird in der Regel von lokalen Anbietern angeboten, die Sie bei der jeweiligen Landwirtschaftskammer oder Ihrer Bezirksbauernkammer in Erfahrung bringen können. Weitere Ansprechpartner sind Forstbetriebe, Waldverbände und Waldwirtschaftsgemeinschaften, Brennstoffbörsen, Biomassehöfe sowie der örtliche Brennstoffhandel. Einige Waldverbände und Waldwirtschaftsgemeinschaften bieten Qualitätsbrennholz unter dem geschützten Gütesiegel „Ofenholz“ an.

Die Einbindung in ein Heizsystem.

Ein Kachelofen wird in vielen Fällen als Zusatzheizung gebaut. Das heißt, dass ein anderes Heizsystem die Rolle als Zentralheizsystem übernimmt und der Kachelofen nur einen Raum beziehungsweise die Räume in seiner unmittelbaren Umgebung heizt. Zusätzlich gibt es aber auch die Möglichkeit, die Wärme des Kachelofens in das zentrale Heizsystem einzuspeisen. In diesem Fall wird auch das Warmwasser und die restliche Wohnfläche vom Kachelofen beheizt. Oft kommt dabei ein Pufferspeicher zum Einsatz, der die vom Kachelofen erzeugte Wärme speichert und bei Bedarf kontinuierlich an Ihr Heizungssystem abgibt. Ein Puffer ist auch Voraussetzung für die Einbindung von Solarmodulen – diese können im Sommer die Warmwasserbereitung übernehmen und ergänzen den Kachelofen perfekt. Bei einem Niedrigenergiehaus kann so ein klug gebauter Kachelofen mit Solarunterstützung ein zusätzliches Heizsystem überflüssig machen. 

Die Investitionskosten.

Ein Kachelofen wird an Ihre Bedürfnisse angepasst. Ihr Hafenmeister in Ihrer Nähe informiert Sie gerne.

Der Einbau.

Ein Kachelofen wird an seinem künftigen Standort vom Hafnermeister aufgebaut. Das nimmt mehrere Tage in Anspruch.

Der Betrieb und die Wartung.

Kachelöfen werden händisch beschickt. Wie Sie richtig einheizen und dabei Rauch vermeiden und Brennstoff sparen erfahren Sie im Kapitel Richtig einheizen. Die Entsorgung der Asche erfolgt je nach Modell und Brennstoff nach wenigen Tagen bis Wochen. Eine gesonderte Wartung abseits der Kehrtermine ist bei einem Kachelofen als Zusatzheizung nicht erforderlich. Beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Regelungen in Ihrem Bundesland.