Wird unser Wald verheizt?

Nein. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff aus der Natur. In unseren Wäldern wächst mehr Holz nach, als wir nutzen. Davon wird ein Großteil industriell weiterverarbeitet. Nur rund 20% dienen direkt als regionaler Brennstoff für Haushalte und Gemeinden. Wird ein Baum geerntet, fällt neben Sägerundholz gleichzeitig auch Industrieholz für die Papier- oder Plattenproduktion und Energieholz zum Heizen an. Industrieholz und Energieholz wie Scheitholz oder Hackgut werden aus dünneren und weniger hochwertigen Stammteilen gewonnen. Auch starke Äste, sehr krumme oder beschädigte Baumteile und von der Holzindustrie kaum nachgefragte Baumarten werden dafür genutzt.

Im Sägewerk fallen bei der Verarbeitung des Rundholzes erhebliche Mengen Rinde und Kappholz an. Sie werden an Ort und Stelle zu Pellets weiterverarbeitet oder in der Papier- und Plattenerzeugung genutzt. Auch in der weiteren Verarbeitung des Schnittholzes fallen immer wieder Holzteile an, die als Brennstoff dienen. Man denke nur an Hobelspäne und Restholzstücke beim Tischler. Wer sich für eine umweltfreundliche Holzheizung entscheidet, muss also keine Angst haben, dass unser Wald verheizt wird. Mehr zur nachhaltigen Holznutzung.

Holzzuwachs und Holznutzung in Österreichhischen Wald
Im österreichischen Wald wächst mehr Holz zu als genutzt wird, nur etwa 75 % des jährlichen Holzzuwachses wird genutzt.