Schema eines Pelletlagers
Ein Gewebetank bzw. Sacksilo stellt eine kostengünstige Möglichkeit der Pelletslagerung dar.

Wie muss ich Holzpellets lagern?

Pelletsheizungen sind die komfortabelste Art, Wärme aus Holz zu erhalten. Pellets werden mit einem Tankwagen angeliefert und in den Lagerraum geblasen. Ungeeignete Lagerräume können zu Problemen mit der Pelletheizung führen. Eine Gefahr kann auch bei Lagerräume ohne Belüftung entstehen, weil Pellets durch natürliche Prozesse in geringen Mengen Kohlenmonoxid, ein giftiges und geruchloses Gas produzieren.

Deshalb legt die ÖNORM M7137 fest, dass Lagerräume für Pellets stets eine Belüftung aufweisen müssen. Am einfachsten kann diese durch die Montage von Befüllstutzendeckel erfolgen, die Belüftungsschlitze aufweisen. Die meisten Pelletlieferanten bieten diese zum Kauf an. Sie können auch bei proPellets Austria bezogen werden.

Die wichtigesten Anforderung für die Pelletlagerung:

  • Das Pelletlager muss belüftet werden – dazu genügt es für Pelletlager in Einfamilienhäusern in der Regel, Befüllstutzendeckel zu verwenden, die eine Belüftung erlauben.
  • In Pelletlagerräumen dürfen keine Wasser- oder Elektroinstallationen über Putz geführt werden. Kein elektrisches Licht und offene Steckdosen!
  • Wände und tragende Teile müssen aufgrund des Gewichts der Pellets eine ausreichende statische Belastbarkeit aufweisen.
  • Pellets dürfen nicht mit feuchten Wänden oder feuchtem Boden in Kontakt kommen, da sie sonst unbrauchbar werden.
  • Befüll- und Abluftstutzen müssen von außen zugänglich sein. Stutzen und Leitungen müssen aus Metall (elektrisch leitfähig), geerdet und solide verankert sein. Enge Bögen vermeiden!
  • Die eingeblasenen Pellets sollten auf eine Prallschutzmatte treffen und nicht direkt auf die Mauer aufschlagen.
  • Bei allen Pelletlagern muss ein Pellet-Lagerraumschild gut sichtbar angebracht sein.
  • Lager am Gebäude so anordnen, dass ein LKW mit 4m Höhe und 3m Breite möglichst nahe, zumindest bis auf 30m heran fahren kann

Empfehlenswert sind vorgefertigte Pelletlager, die inzwischen von allen Heizkesselherstellern angeboten werden. Diese sind genau durchdacht und erfüllen alle technischen Anforderungen. Meist handelt es sich um Sacksilos aus reißfestem Kunststoffgewebe. Für diese Lagerbehälter ist kein eigener Lagerraum erforderlich.

Grundsätzlich gilt, dass Pelletlager von Professionisten und nicht in Eigenregie errichtet werden sollten. Die technischen Anforderungen an Pelletlager sind im Detail in der ÖNORM M7137 festgehalten und sind einzuhalten, um einen störungsfreien und sicheren Betrieb der Pelletheizung zu garantieren.