Grafik Ausbaupotentiale von Bioenergie bis 2030
Heute und künftig stellt die Wärmeerzeugung den Löwenanteil der Biomasse-Nutzung, gefolgt von Bio-Treibstoffen und Ökostrom aus Holz.

Biomasse-Potenziale mobilisieren

Im Jahr 2030 könnte ein Drittel der Energie, die wir verbrauchen, aus Biomasse
erzeugt werden.

„Nutzt man die verfügbaren Biomassepotenziale konsequent, kann der heimische Bioenergiesektor im Jahr 2030 rund ein Drittel des Energiebedarfs decken – sofern die von der EU angestrebte 30-prozentige Reduktion des Energieverbrauchs erreicht wird“, präsentierte DI Dr. Horst Jauschnegg, Vorsitzender des Österreichischen Biomasse-Verbandes, die aktuellen Prognosen des  Verbands anlässlich des Österreichischen Biomassetags in Salzburg. Aktuell liegt der Anteil der Bioenergie am heimischen Energieverbrauch bei rund 17%. Den Löwenanteil trägt die Wärmegewinnung aus Holz bei, gefolgt von Biotreibstoffen und Ökostrom aus Holz.

Ampeln für Ausbau auf "Grün" stellen

Horst Jauschnegg
Horst Jauschnegg

Die neue EU-Kommission, aber auch die österreichische Bundesregierung, müssen die Ampel für mehr Energieeffizienz und den Ausbau erneuerbarer Energien rasch auf grün stellen.

 In Österreich wurde der Biomasseeinsatz von 2005 bis 2012 um 56 % gesteigert. "Werden die brachliegenden Rohstoffpotenziale aus der Forst- und Holzwirtschaft, der Landwirtschaft und aus dem Abfallsektor mobilisiert, dann ist eine weitere Steigerung der Biomassenutzung um 20 % bis 2020 bzw. um 38% bis 2030 möglich", so Jauschnegg. Der Wald wird 2030 mit einem Anteil von 71% immer noch den überwiegenden Anteil der Biomasse liefern. Künftig wird der Agrar- und Abfallsektor beim Ausbau der Bioenergienutzung an Bedeutung gewinnen, so die Prognose. Es braucht aber Rahmenbedingungen, die eine nachhaltige und effiziente Nutzung der heimischen Biomasseressourcen ermöglichen.

Ohne Bioenergie keine Energiewende!

Österreich will im Jahr 2020 einen Anteil von 34% erneuerbarer Energie im Energiemix erreichen. Aktuell beträgt der Anteil der erneuerbaren Energie aus Biomasse, Kleinwasserkraft, Wind und Sonne bereits 32%. Ohne Bioenergie würde der Anteil jedoch bei maximal 12% stagnieren. Daher ist klar: Ohne Bioenergie gibt es keine Energiewende!